Banner_Internet_Standard_SuperBanner_728x90_white.jpeg

Endlich Turniersieger – DHC Slavia Prag gewinnt das 61. Erwin-Benke-Turnier

Bei der 17. Turnierteilnahme hat es endlich geklappt – der DHC Slavia Prag gewinnt das 61. Benke-Turnier! Doch bis dahin war es kein leichter Weg …

Sechs zum Teil stark umformierte Mannschaften (fünf auch mit neuen Trainern!) trafen sich am 11. und 12. August zum 61. Erwin-Benke-Turnier in Altlandsberg. Nach dem ersten Tag und den Staffelspielen über eine Spielzeit von 2 x 25 Minuten schien Slavia Prag am weitesten in der Vorbereitung auf die neue Serie zu sein. Mit hohem Tempospiel und angetrieben von der besten Spielerin des Turniers Eliska Jackovà gelang in den Gruppenspielen gleich im ersten Turnierspiel ein 20:17-Erfolg gegen die Füchse Berlin und dann ein klarer 32:23-Sieg gegen die noch jüngeren Damen des Frankfurter HC. Platz 2 in dieser Gruppe sicherten sich die Füchse Berlin nach einem 26:25 gegen den FHC. Dabei machten es die Frankfurterinnen zum Ende hin noch einmal spannend, als sie sich nach bereits 5 Toren Rückstand Tor für Tor heran kämpften.

In der anderen Dreiergruppe überraschte die neu formierte Mannschaft des Mitveranstalters MTV 1860 Altlandsberg mit zwei Siegen – gegen den SC Markranstädt gelang ein 23:18-Erfolg und gegen GC Amicitia Zürich gewannen die Altlandbergerinnen mit 15:14. Im dritten Spiel dieser Gruppe unterlagen die Züricherinnen (im Vorjahr Dritte des Turniers) mit 23:24 dem SC Markranstädt. Damit war für die Platzierungs- und Finalspiele (jetzt über 2 x 20 Minuten) alles klar.

In den beiden Spielen um Platz 5 gewann der FHC einmal gegen die Züricherinnen mit 21:17, das Rückspiel endete 18:18. Damit auf Platz 5 der FHC mit seinem neuen Trainer Wolfgang Pötzsch, der nach den zwei Turniertagen gar nicht so unzufrieden war.

In den beiden Halbfinalspielen schlugen die Füchse Berlin den MTV 1860 zwar 15:13, hatten aber ernsthaften Widerstand zu brechen, stand es doch in der 30. Minute noch 10:10. Im zweiten Spiel wurde DHC Prag seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang den SC Markranstädt mit 21:15. Damit gab es in den Finalspielen zwei Begegnungen, die bereits in der Vorrunde stattgefunden hatten. Beide Spiele waren ausgeglichen und für die Zuschauer spektakulär – sie wurden beide erst durch ein 7m-Werfen entschieden. Leider waren im Spiel um Platz 3 die MTV-Damen die Verliererinnen, nach einem 17:17 in der regulären Spielzeit unterlagen sie dem SC Markranstädt im 7m-Werfen 3:4. Dabei führte der MTV nur einmal beim 4:3, lag sonst bis zu drei Toren zurück, ehe in den Schluss-Sekunden der umjubelte Ausgleich gelang.

Im Finale wurde eigentlich von den meisten Zuschauern ein Sieg der Pragerinnen erwartet. Doch die gut auf den DHC eingestellten Füchse aus Berlin führten von Beginn an, zur Halbzeit klar mit 10:5. Selbst beim 16:12 vier Minuten vor Schluss schien alles für die Berlinerinnen zu laufen. Aber drei Sekunden vor Schluss gelang Prag der Ausgleich zum 17:17 – auch hier musste so das 7m-Werfen entscheiden. Und dabei waren die DHC-Damen die glücklicheren, mit 4:3 gewannen sie dieses, und damit das Spiel und erstmalig das Erwin-Benke-Turnier. Neben der besten Spielerin Elisca Jackovà kam auch die beste Torhüterin mit Mateja Serafimova vom DHC Prag, erfolgreichste Torschützin wurde Ann-Cathrin Höbbel vom MTV 1860 mit 23 Treffern.

Ein insgesamt sehr ausgeglichen besetztes Turnier, das spannende Spiele bot. Ein Dankeschön den gut amtierenden Schiedsrichtern und Kampfgerichten sowie den umsichtigen Organisatoren des MTV vor Ort. Ein besonderer Dank gilt dem MBJS des Landes Brandenburg für die erneute Förderung dieser Veranstaltung.

(WH)


Handball-Verband Brandenburg e.V. | Heinrich Mann Allee 103 | 14473 Potsdam

Telefon: +49 (0331) 8 71 69 48 | Telefax: +49 (0331) 8 71 69 61

info[at]hvbrandenburg.de



Impressum